Marillen-Salat mit Koriander

Das Burgenland geht gerade in Marillen unter, wir wollen beim Heurigen dieses Wochenende unseren Beitrag leisten, die Flut ein wenig einzudämmen. Ich bin kein riesiger Marillenfan, zumindest nicht, wenn die Früchte süß serviert werden – weder Marillenknödel noch Marillenmarmelade oder Marillenfleck haben mich je übermässig begeistert. Dank Christoph Fink, Chefkoch der schwedischen Botschaft, weiß ich jetzt aber: sie schmecken ganz hervorragend mit Chili ujnd Koriander. Einer unser dieswöchigen Heurigen-Salate sieht daher so aus:

Marillen vierteln, Feta oder Schafstopfen oder einen anderen salzigen Käse drüber verteilen, mit Chili-Öl beträufeln und reichlich Koriander drüber streuen. Das ganze funktioniert ebenfalls wunderbar mit Estragon, der etwas leichter zu bekommen ist als Koriander. In dem Fall passt Olivenöl besser. 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s